Zum Inhalt springen
drei Jugendliche am Lernen

Orientierung bei Bildung und Beruf


Die richtige Schule, den richtigen Beruf zu finden – das ist nicht einfach. Welche Möglichkeiten es gibt, welche Anlaufstellen dir Unterstützung anbieten und was die Ausbildungspflicht bis 18 bedeutet, haben wir dir hier zusammengestellt.

Entscheidungshilfen

Stell dir ein paar Fragen. Folgende Überlegungen sind hilfreich bei der Entscheidung für die richtige Schule oder den richtigen Beruf:

  • Was sind meine Interessen? Welches Fach interessiert mich am meisten, was sind meine Hobbys, was mache ich in meiner Freizeit gerne, was mache ich weniger gerne?
  • Was kann ich? Über eigene Stärken & Schwächen Bescheid wissen stärkt das Selbstvertrauen.
  • Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?
  • Was will ich? Es gibt oft mehr Möglichkeiten als wir glauben.

Verschaffe dir einen Überblick über deine Möglichkeiten:

Beratungsstellen

Hol dir Unterstützung bei dieser schwierigen Entscheidung von deinen Eltern, FreundInnen oder LehrerInnen.

Auch Beratungsstellen können dir weiterhelfen:

Interessenstests

Tests geben dir eine mögliche Richtung vor, welcher Beruf für dich passen könnte. Sie sind eine Orientierungshilfe und sollen auf keinen Fall die einzige Grundlage für deine Entscheidung sein.

AusBildung bis 18 (Ausbildungspflicht)

Seit dem Schuljahr 2016/17 besteht die Ausbildungspflicht bis 18. Das bedeutet, dass alle Jugendliche eine Bildung erhalten, die über den Pflichtschulabschluss hinausreicht – ohne frühzeitige Ausbildungsabbrüche.

Infos und Anlaufstellen:

Die Koordinierungsstelle in Vorarlberg befindet sich beim BIFO – wenn du Fragen hast, wende dich bitte an Birgit Fiel

 

aktualisiert 07/2019, aha.bregenz@aha.or.at

Jugendliche in der Schulbank am Lernen

Abschlüsse nachholen


Es ist nie zu spät, eine Ausbildung zu machen. Im zweiten Bildungsweg kannst du verschiedenste Abschlüsse nachholen, die dir neue Chancen eröffnen.

 

Hinweis: Aktuelle Infos zum Coronavirus und dessen Auswirkungen auf Schule, Unterricht, Ausbildungen und Co. findest du auf der Seite des Bildungsministeriums!

Berufsreifeprüfung

Seit April 2017 wird die Berufsreifeprüfung (BRP) zentralisiert nach dem Format der standardisierten Reife- und Diplomprüfung SR(D)P durchgeführt (= Zentralmatura).

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Berufsreifeprüfung berechtigt zum Zugang zu Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen, Akademien und Kollegs.

Die Voraussetzung für die Zulassung zur Berufsreifeprüfung ist eine abgeschlossene berufliche Erstausbildung (z.B. Lehrabschluss, berufsbildende mittlere Schule, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege etc.).

Die Prüfungsvorbereitung kann im Selbststudium oder im Rahmen von Vorbereitungslehrgängen erfolgen. Werden Vorbereitungslehrgänge an anerkannten Einrichtungen der Erwachsenenbildung besucht, so können bis zu drei Prüfungen dort abgelegt werden. Eine Prüfung muss aber an einer öffentlichen höheren Schule abgelegt werden.

Relevante Prüfungsgegenstände

Alle Kandidatinnen und -Kandidaten legen eine schriftliche Prüfung in den Gegenständen Deutsch und Mathematik ab. In Deutsch ist auch eine mündliche Prüfung zu absolvieren. In Mathematik besteht die Möglichkeit, eine Kompensationsprüfung abzulegen, falls die schriftliche Prüfung negativ ausfällt.

Im Gegenstand Englisch hast du die Wahl, ob du zu einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung antrittst. Die mündliche Prüfung wird nicht zentralisiert durchgeführt.

Im eigenen Fachbereich hat man die Möglichkeit, entweder eine schriftliche und eine mündliche Prüfung oder eine Projektarbeit inkl. Präsentation/Diskussion und eine mündliche Prüfung abzulegen. Die Wahl des Fachbereichs erfolgt anhand des Berufsfeldes .

Anbieter in Vorarlberg

Externistenprüfung

Bei der Externistenprüfung erhältst du die Hochschulreife auf dem zweiten Bildungsweg, indem du einzelne Prüfungen an einer bestimmten Schulform ablegst (HAK, HTL etc.).  Mit der bestandenen Prüfung hast du dieselben Studienberechtigungen wie mit einer Matura.

Zur Vorbereitung auf die Externistenprüfung werden den TeilnehmerInnen Kurse von den Volkshochschulen und den diversen Privatschulen angeboten. Voraussetzung ist der positive Abschluss der achten Schulstufe.  Ansuchen und Zulassung zur Prüfung erhältst du bei der Bildungsdirektion für Vorarlberg. 

Lehrabschlussprüfung

Die Lehrabschlussprüfung kann im erlernten und zusätzlich aber auch in weiterer Folge in einem verwandten Lehrberuf abgelegt werden.

Wer kann zur Lehrabschlussprüfung antreten?

  • Lehrlinge,
  • Personen, die die festgesetzte Lehrzeit allenfalls unter Anrechnung einer schulmäßigen Ausbildung beendet haben und
  • Personen, die auf Grund einer schulmäßigen Ausbildung keine Lehrzeit absolvieren müssen.

Mehr Infos und Kontakt:

Außerordentliche Lehrabschlussprüfung

Ausnahmsweise kannst du zur Lehrabschlussprüfung zugelassen werden, wenn du eine der folgenden Anforderungen erfüllst:

  • Du bist mindestens 18 Jahre alt und machst glaubhaft, dass du auf eine andere Weise die im betreffenden Lehrberuf erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse erworben hast (beispielsweise durch eine entsprechend lange und einschlägige Anlerntätigkeit oder sonstige praktische Tätigkeit oder durch den Besuch entsprechender Kursveranstaltungen).
  • Du bist Lehrling und kannst nach Auflösung des Lehrverhältnisses keine neue Lehrstelle mehr finden, hast aber mindestens die Hälfte der Lehrzeit absolviert.

Zuständige Stelle in Vorarlberg:

Pflichtschulabschluss

Er ermöglicht dir den Zugang zu einer Lehre oder zu einer mittleren oder höheren Schule.

Anbieter in Voralberg:

Studienberechtigungsprüfung

Die Studienberechtigungsprüfung ermöglicht dir den Zugang zu einer bestimmten Studienrichtung. Wenn du weißt, was du studieren willst, kannst du an der jeweiligen Uni oder FH einen Antrag für eine Studienberechtigungsprüfung (SBP) einbringen. Informiere dich genau, da je nach Hochschule verschiedene Anforderungen gestellt werden. Mehr Infos gibt es beim Zentrum für Fernstudien in Bregenz.

Voraussetzungen

Zur Studienberechtigungsprüfung kannst du antreten, wenn du alle folgenden Voraussetzungen erfüllst:

  • Das angestrebte Studium entspricht einer der 16 Studienrichtungsgruppen
  • Mindestalter 20 Jahre
  • Staatsbürgerschaft eines EWR-Mitgliedstaates
  • Nachweis einer über die allgemeine Schulpflicht hinausgehenden erfolgreichen beruflichen oder außerberuflichen Vorbildung für das angestrebte Studium
  • positiver Zulassungsbescheid

Anbieter in Vorarlberg

Das könnte dich auch noch interessieren:

 

aktualisiert 06/2019, aha.bregenz@aha.or.at

Studienbücher

Lernen im Ausland


Sprachreisen, Schuljahr oder Studium im Ausland? Wir haben für dich die Möglichkeiten recherchiert und Infos und Kontakte zusammengestellt.

Sprachreisen

Eine Fremdsprache lernt man am besten dort, wo sie gesprochen wird.

Sprachreisen werden für jedes Alter angeboten. Und: Das Angebot ist riesig. Du kannst einen Sprachtest machen (TOEFL, Cambridge Certificate etc.), einen Sprachkurs mit Freizeitaktivitäten vor Ort verbinden, als Au-pair arbeiten oder einen speziellen Maturavorbereitungskurs belegen. Du kannst Einzelstunden besuchen oder in einer Gruppe lernen. Du kannst bei einer Gastfamilie wohnen, in einem Hotel, in einem Studentenwohnheim oder gar in der Schule selbst. Bei so vielen Möglichkeiten hilft es, sich zuallererst einen Überblick über die verschiedenen Anbieter zu verschaffen.

Österreichische Sprachreiseveranstalter

Tipp: Achte auf das Sternchen, denn hier bekommst du mit deiner aha card eine Ermäßigung

Sprachschulen selbst organisieren

Du kannst deinen Sprachaufenthalt auch selbst organisieren. Du suchst dir eine Schule, meldest dich direkt an und organisierst deine Reise selbstständig. Die Unterkunft kannst du meistens über die Schule reservieren.

Suchst du Adressen von Sprachschulen, kannst du dich entweder an das jeweilge Kulturinstitut wenden oder die folgenden Links durchforsten:

Frankreich

Französisches Kulturinstitut
1020 Wien, Praterstraße 38
Tel 01-90908990
info@institutfr.at, www.institut-francais.at/vienne

Großbritannien

Italien

Italienisches Kulturinstitut
1030 Wien, Ungargasse 43
Tel 01-713345425
iicvienna@esteri.it, www.iicvienna.esteri.it

Italienisches Kulturinstitut in Wien – unter „Sprache und Kultur – Italienisch lernen“ – findest du eine Liste mit italienischen Universitäten, die Sprachkurse anbieten.

Spanien

Spanisches Kulturinstitut
1010 Wien, Schwarzenbergplatz 2
Tel 01-5052535
ic.viena@cervantes.es, http://viena.cervantes.es

Weitere Links mit Infos zu Sprachschulen rund um den Globus

Den kompletten Info-Folder „Sprachreisen“ kannst du hier downloaden.
Erfahrungsbericht: Julia hat eine Sprachschule in Kuba besucht.

Schuljahr im Ausland

Dich faszinieren andere Länder, Sprachen und Kulturen? Du würdest am liebsten schon während deiner Schulzeit Erfahrungen im Ausland sammeln? Dann ist ein Schulbesuch im Ausland vielleicht genau das richtige für dich.

Deine Möglichkeiten

  • ein Trimester (drei Monate), ein Schulsemester oder ein Schuljahr am Unterricht im Ausland teilnehmen und einen anderen Schulalltag kennen lernen
  • deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern
  • Mitglied einer anderen Familie und eines anderen Kulturkreises sein
  • deine Selbstständigkeit und dein Selbstbewusstsein stärken

Agentur oder selbst organisieren?

  • Es gibt eine Vielzahl von Veranstaltern, die einen organisierten Schulbesuch im Ausland anbieten. Die Kosten variieren je nach AnbieterIn, daher lohnt sich ein genauer Vergleich!
  • Wenn du keine Zeit und Mühe scheust, hast du auch die Möglichkeit, dein Schuljahr im Ausland eigenständig zu organisieren. Dies verlangt jedoch eine intensive Planung und Organisation.

Voraussetzungen

  • Alter: SchülerInnen von 15 bis 18 Jahren (je nach VeranstalterIn kann das Alter auch abweichen)
  • Anmeldefrist: so früh wie möglich, je nach Land drei bis fünf Monate vor gewünschtem Beginn
  • positives Jahreszeugnis, bei manchen Organisationen bestimmter Notendurchschnitt

Anerkennung

  • Wenn dein Schulbesuch im Ausland mindestens fünf Monate und längstens ein Jahr dauert, wird dir das als erfolgreicher Schulbesuch in Österreich angerechnet. Du kannst ohne Prüfungen in die nächsthöhere Klasse aufsteigen bzw. das Schuljahr in Österreich fortsetzen.
  • Kläre vor der Abreise mit deiner Direktion ab, welche Fächer unbedingt belegt werden müssen, damit du nach dem Auslandsjahr in die nächste Schulstufe aufsteigen kannst.

Beihilfen & Förderungen

  • Familienbeihilfe: bleibt während des Schulbesuches im Ausland aufrecht (ist jedoch individuell mit dem Finanzamt zu klären).
  • Schulbeihilfe: SchülerInnen, die in Österreich die Schulbeihilfe erhalten oder in der 10. Schulstufe bzw. in einer höheren Schulstufe sind, können auch während ihrem Schuljahr im Ausland um Schulbeihilfe ansuchen. Voraussetzung: Die SchülerInnen müssen weiterhin an ihrer Schule als ordentlicheR SchülerIn geführt werden – mehr Infos erhältst du bei der Bildungsdirektion Vorarlberg.
  • Gemeinde: Frag in deiner Heimatgemeinde an, ob es einen Fördertopf gibt (z. B. bei der Schulabteilung, Kulturabteilung).
  • Manche AnbieterInnen, die ein Schuljahr im Ausland vermitteln, vergeben Stipendien.
  • Förderung durch Erasmus+: Hat deine Schule eine Schulpartnerschaft im Rahmen des europäischen Förderprogramms? Dann können SchülerInnen ab 14 Jahren bis zu einem Jahr an einer Partnerschule in einem der Programm-Teilnehmerländer verbringen. Teilnehmende SchülerInnen werden von Lehrkräften sowohl ihrer Heimatschule als auch der Partnerschule vorbereitet und begleitet. Es gibt eine Förderung für die Reisekosten sowie eine monatliche Pauschale. Erkundige dich bei deiner Schule.

Tipp: Beschäftige dich schon zu Hause mit deinem neuen Land. Informiere dich über dessen Geschichte, das Klima, die politische Situation, Bräuche oder das Bildungs- und Schulsystem. Genauso wichtig ist es auch, Informationen über Österreich auf deine Reise mitzunehmen. Bestimmt hast du die Möglichkeit im Unterricht über dein Heimatland zu erzählen. Deine Gasteltern, SchulfreundInnen und LehrerInnen sind gespannt, etwas über dein Leben in Österreich zu erfahren (Geschichte, Rezepte, Lieder, Fotos von deiner Familie, der Landschaft etc.).

Erfahrungsberichte von Jugendlichen aus Vorarlberg

Unter www.ahamomente.at bekommst du Insidertipps von Jugendlichen, die bereits im Ausland waren.

Organisationen

in Österreich, die ein Schuljahr im Ausland vermitteln

Tipp: Achte auf das Sternchen, denn hier bekommst du mit deiner aha card eine Ermäßigung

Weitere interessante Highschool AnbieterInnen

Sonstige Initiativen

Rotary International
Fragen zum Bewerbungsprozess: Barbara Gohli
wb.gohli@aon.at, Tel 0650-3610748

Alter: 15 bis 19 Jahre (bei Reiseantritt)
Dauer: vier bis sechs Wochen oder ein Jahr
Länder: Europa, Asien, Nord- und Südamerika, Australien, Neuseeland, Südafrika

Der Rotary Club organisiert Schüleraustausche mit Gegenbesuch. Schüler-Innen, die an einem Austausch teilnehmen möchten, werden anhand einer Bewerbung und einem Interview vom zuständigen Rotary Club ausgewählt. Der Rotary Club organisiert Gastfamilien und unterstützt vor Ort, um einen erfolgreichen Austausch zu sichern. Während des Jahresaustausches ist der Schulbesuch ein Pflichtteil des Programmes (auch wenn die Matura schon abgeschlossen ist). Finanziell schwache Personen werden – wenn möglich – von SponsorInnen unterstützt.

United World Colleges – UWC Austria
Wayu Christoph Niederhauser, Selection Committee
selection@uwc.ac.at

Alter: 16 bis 17 Jahre (6./7. Klasse AHS bzw. 2./3. Klasse BHS)
Dauer: zwei Schuljahre
Wo: Armenien, Bosnien-Herzegowina, China, Costa Rica, Deutschland, Eswatini, Großbritannien, Hongkong, Indien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Norwegen, Singapur, Tanzania, Thailand, USA

UWCs sind internationale Schulen, an denen die letzten zwei Jahre der Oberstufe absolviert werden können. Laut dem UWC Leitbild wird Bildung zu einer Kraft, die Menschen, Nationen und Kulturen im Streben nach Frieden und einer nachhaltigen Zukunft vereint. Abschluss ist das „International Baccalaureate“, ein weitverbreiteter Schulabschluss, der zum Studium an Universitäten auf der ganzen Welt berechtigt. Die Auswahl erfolgt aufgrund von Eignung, Begabung und Persönlichkeit, unabhängig von finanziellem Hintergrund und ist mit der Vergabe von Teil- und Vollstipendien verbunden.

Schuljahr eigenständig organisieren

Gespräch mit deiner Schule

Kläre frühzeitig mit deiner Schulleitung, ob du für den geplanten Zeitraum vom Unterricht freigestellt wirst. Außerdem solltest du besprechen, ob du nach deiner Rückkehr in die nächste Schulstufe aufsteigen kannst oder ob du das Schuljahr wiederholen musst.

Informiere dich, ob eventuell im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ eine Partnerschaft mit einer anderen Schule besteht. Wenn deine Schule eine Schulpartnerschaft im Rahmen des europäischen Förderprogramms hat, können SchülerInnen ab 14 Jahren bis zu einem Jahr an einer Partnerschule in einem der Teilnehmerländer des Programms verbringen. Teilnehmende SchülerInnen werden von Lehrkräften sowohl ihrer Heimatschule als auch der Partnerschule vorbereitet und begleitet. Es gibt eine Förderung für die Reisekosten sowie eine monatliche Pauschale. Erkundige dich bei deiner Schule.

Schulfinder

Frag in deiner Direktion nach, ob Kontakte zu Schulen im Ausland bestehen. Oder vielleicht kennst du jemanden, der bereits einen Schulaufenthalt gemacht hat und dir Tipps geben kann.

Gastfamilie oder Internat?

Internatsaufenthalte sind häufig teurer, als der Aufenthalt bei einer Familie. Wenn du keine privaten Kontakte in deinem Wunschland hast, gibt es die Möglichkeit, über Datenbanken nach einer Gastfamilie oder einem Internat zu suchen.

Achtung: Prüfe die Angebote ganz genau – es können nämlich auch unseriöse Anzeigen dabei sein!

Nützliche Links:

Visabestimmungen

Ein Visum ist die Erlaubnis, in ein bestimmtes Land für eine begrenzte Zeit einreisen zu dürfen. Je nachdem, in welches Land du einreisen möchtest, musst du dich schon frühzeitig um ein Visum kümmern. Mach dir also am besten im Vorfeld genauere Gedanken zu deinem Auslandsaufenthalt und plane ausreichend Zeit dafür ein.

Österreichisches Außenministerium

Die Seite des österreichischen Außenministeriums gibt dir hilfreiche und wichtige Infos zu aktuellen Hinweisen, Einreise, Ausreise, Gesundheitsfragen, Sicherheitsrisiko, u.v.m. Ein Blick darauf ist empfehlenswert!

Versicherung

Innerhalb der EU bist du über die Krankenversicherung der Eltern abgedeckt, jedoch ist eine private Unfall- und Haftpflichtversicherung ratsam. Außerhalb der EU ist ein umfassendes Versicherungspaket notwendig. Informiere dich frühzeitig bei deiner Versicherung.

Schulbestätigung

Lass dir nach deinem abgeschlossenen Auslandsaufenthalt unbedingt eine Bestätigung über deinen Schulbesuch ausstellen.

Sonstiges

Internationale SchülerInnen müssen in sehr vielen Ländern ein Schulgeld bezahlen. Informiere dich im Vorfeld.

Studium im Ausland

Dich faszinieren andere Länder, Sprachen und Kulturen? Einen Teil des Studiums im Ausland absolvieren (Teilstudium) oder das ganze Studium im Ausland machen (Vollstudium) eröffnen neue Türen.

Wichtiges für Teil- und Vollstudium

Voraussetzungen

Die Matura erhältst du an einem Gymnasium, an der HAK, HTL oder an einer anderen höheren Schule. Mit diesem Reifezeugnis wirst du zu einem ordentlichen Studium im Ausland zugelassen. Beachte immer die weiteren Aufnahmevoraussetzungen deiner Wunschuni oder Wunschhochschule im Ausland!

Die Berufsreifeprüfung gilt nur als vollwertige Matura in Österreich. Im Ausland berechtigt sie nicht zum Hochschulzugang.

Auch die Externistenprüfung berechtigt dich zum Zugang an Universitäten oder Hochschulen in Österreich. Die Aufnahmevoraussetzungen für Universitäten und Hochschulen im Ausland müssen am jeweiligen Standort erfragt werden.

Die Studienberechtigungsprüfung ist von Vorteil, wenn du schon weißt, was du studieren möchtest. Sie ermöglicht dir nämlich den Zugang zu einer bestimmten Studienrichtung in Österreich. Zur Anerkennung und Berechtigung im Ausland bedarf es auch hier eine individuellen Prüfung.

Fazit: Informiere dich im Vorhinein bei deiner Wunschuni oder deiner Wunschhochschule über die Voraussetzungen und Aufnahmekriterien für dein Auslandsstudium.

Vorbereitung

Wichtige Voraussetzung für den Erfolg eines Auslandsstudiums ist eine sorgfältige Vorbereitung. Du solltest möglichst frühzeitig (12 bis 18 Monate davor) mit deinen Planungen beginnen.

Überlegungen bei der Planung

  • Gibt es Mobilitätsprogramme (Achtung: gibt es nur für Teilstudium) zwischen deiner Heimatuniversität und der Zieluniversität oder musst du deinen Auslandsaufenthalt selbst organisieren?
  • Falls kein Mobilitätsprogramm besteht: Wie ist die Situation an der Zieluniversität, unter welchen Bedingungen werden ausländische Studierende aufgenommen (Aufnahmeprüfung, Sprachnachweis etc.)?
  • Bestehen möglicherweise Kontakte zwischen Lehrenden und/oder Studierenden im Inland oder an der Zieluniversität, die helfen können?
  • Welche Sprachkenntnisse brauchst du im Zielland? Musst du vorher einen Sprachkurs machen oder wird ein Sprachtest gefordert?
  • Werden die im Ausland abgelegten Prüfungen von deiner Heimatinstitution angerechnet?
  • Ist die Einteilung des Studienjahres in deinem Wunschland gleich wie in Österreich? Einige Universitäten (v. a. in englischsprachigen Ländern) teilen ihr Studienjahr beispielsweise in Trimester ein und nicht wie bei uns in Semester.
  • Bekommst du eine Befreiung von Studienbeiträgen in Österreich?
  • Kannst du die österreichische Studienbeihilfe auch im Ausland beziehen?
  • Wie kannst du den Auslandsaufenthalt finanzieren? Gibt es Stipendien? Musst du Studiengebühren bezahlen?
  • Welche Kosten kommen auf dich zu? Wohnen, Transport, Studium, Gebühren, Versicherungen, Lebensunterhaltskosten …?

Wo findest du Infos?

Rechtliche Voraussetzungen

Welche Einreise- und Aufenthaltsbedingungen hat dein Zielland für Studien- und Forschungsaufenthalte? Brauchst du ein Visum oder eine Arbeitsgenehmigung?

Visabestimmungen

Ein Visum ist die Erlaubnis, in ein bestimmtes Land für eine begrenzte Zeit einreisen zu dürfen. Je nachdem, in welches Land du einreisen möchtest, musst du dich schon frühzeitig um ein Visum kümmern. Wenn du ein Studentenvisum beantragst, musst du darauf achten, ob du im Zielland neben deinem Studium legal arbeiten darfst. Die Einreisebestimmungen können sehr strikt sein.

Außenministerium

Die Seite des österreichischen Außenministeriums gibt dir hilfreiche und wichtige Infos zu aktuellen Hinweisen, Einreise, Ausreise, Gesundheitsfragen, Sicherheitsrisiko, u.v.m. Ein Blick darauf ist empfehlenswert!

Österreichisches Außenministerium
(Reise und Aufenthalt, Länder von A bis Z)

Österreichische Vertretungen
(Botschaften und Konsulate, österreichische Vertretungen, Land auswählen)

Unterrichtssprache an der Uni des Gastlandes

Sehr oft musst du die Sprache des Gastlandes gut beherrschen. Das heißt, du kannst dich mündlich und schriftlich in deinen Studienfächern äußern sowie deinen Lehrveranstaltungen ohne Probleme folgen.

Meistens musst du bei der Anmeldung einen entsprechenden Nachweis über deine Sprachkenntnisse beilegen. Kümmere dich am besten bereits ein Jahr vor dem gewünschten Auslandsaufenthalt darum.

Genauere Informationen findest du unter:

Tipp: Bei einigen Stipendienprogrammen bekommst du Zuschüsse für sprachvorbereitende Kurse. Diese sind aber nicht voll kostendeckend.

Arbeiten und Studieren im Ausland

Wenn Auslandsstudienaufenthalte finanziell gefördert werden, ist damit zumeist ein generelles Arbeitsverbot (für jede Arbeit außerhalb des Studiums) verbunden. Geringfügige Arbeiten (z. B. Babysitten, Nachhilfe …) können sich aufgrund der Wohnsituation ergeben (z. B. die Unterkunft bei einer Gastfamilie). Im Fachhochschulsektor sind im Rahmen von Bachelorstudiengängen Berufspraktika verpflichtend. Diese sollen und können auch im Ausland absolviert werden. Der jeweilige Fachhochschul-Studiengang ist dir bei der Auswahl des Gastlandes und der Institutionen behilflich.

Anrechnung und Anerkennung von Auslandsstudien in Österreich

Du solltest auch die Frage klären, ob dein Abschluss und deine im Ausland abgelegten Prüfungen später in Österreich anerkannt werden. Wenn du dein ganzes Studium im Ausland absolviert hast und zurück nach Österreich möchtest, solltest du dich informieren, ob eine Berufsausübung möglich ist.

Die Informationsstelle in Österreich ist:

ENIC NARIC AUSTRIA
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Abteilung IV/13
1014 Wien, Teinfaltstraße 8
Tel 01-53120-5920
naric@bmbwf.gv.at

Seit der Einführung des ECTS – European Credit Transfer System – ist die Anrechnung von im Ausland absolvierten Lehrveranstaltungen um einiges leichter. Prüfungen an Unis im EU/EWR-Raum werden angerechnet, wenn die ECTS-Anrechnungspunkte gleich sind oder nur geringfügig abweichen.

Sollte es für deine geplanten Lehrveranstaltungen keine ECTS-Punkte geben, kann die jeweilige österreichische Uni entscheiden, was und wie viel sie von deinen besuchten Lehrveranstaltungen anerkennt, wenn du danach an einer österreichischen Uni weiterstudieren oder einen Hochschulabschluss machen willst. Nachfragen lohnt sich!

Im Hinblick auf die Berufsausübung entscheidet der/die ArbeitgeberIn, in welchem Ausmaß das Auslandsstudium anerkannt wird.

Europass

Der Europass hilft dir, deine in der Schule, an einer Hochschule/Universität oder im Rahmen von Lern- oder Ausbildungsaufenthalten im Ausland erworbenen Fähigkeiten klar und einheitlich darzustellen.

Kosten und Finanzierung

Bei einem Teil- oder Vollzeitstudium im Ausland kommen unterschiedliche Kosten auf dich zu. Sorge schon vor deiner Auslandszeit für ausreichend finanzielle Mittel und informiere dich bei den zuständigen Beratungsstellen (Kontakte weiter unten).

Tipp: Einen Überblick über alle Stipendien und Förderungen bietet dir die Österreichische Datenbank für Stipendien und Forschung.

Achtung: Bitte verlass dich nicht darauf, im Zielland Geld zu verdienen! Viele Länder haben strenge Beschäftigungsgesetze. Manche Zielinstitutionen, aber auch Visa- und Aufenthaltsbestimmungen verbieten Erwerbsbeschäftigung. Erkundige dich am besten bei der jeweiligen Botschaft und deiner Zielinstitution, ob du nebenbei arbeiten darfst.

Reisekosten

Um die Reisekosten niedrig zu halten, raten wir dir verschiedene Fluglinien zu vergleichen. Achte aber auf die Bestimmungen bei Übergepäck und Reise- und Flugversicherung, die extra kosten können. Über Visakosten informiere dich bei Botschaften und Konsulaten.

Familienbeihilfe

Wenn du auch im Inland Anspruch auf Familienbeihilfe hast, kannst du diese im Ausland weiterhin beziehen. Nähere Infos gibt es beim Familienservice des Bundesministeriums für Frauen, Familien und Jugend unter 0800-240262, Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr.

Versicherung

Studierende sind verpflichtet selbst für ihren Versicherungsschutz zu sorgen. Du solltest dir daher rechtzeitig vor deiner Abreise einen Urlaubskrankenschein besorgen. Die Rückseite der E-Card gilt als Europäische Krankenversicherungskarte und ersetzt somit den Urlaubskrankenschein bei Aufenthalten in EU-Mitgliedsstaaten, EWR-Staaten, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Bosnien, Herzegowina und der Schweiz.

Wenn du in ein anderes Land gehst, solltest du dich erkundigen, inwieweit es Abkommen für die medizinische Versorgung mit Österreich gibt. Gegebenenfalls musst du eine extra Krankenversicherung abschließen. Nähere Infos dazu bekommst du bei deiner Krankenkasse.

Neben Versicherungsunternehmen bieten aber auch Stellen wie Kreditkarteninstitute oder Autoclubs Versicherungsschutz im Ausland an.

Außerdem solltest du beachten, dass für bestimmte Länder gesundheitliche Vorkehrungen (z. B. Impfungen) empfohlen werden. Infos dazu findest du auf der Website des Außenministeriums oder auch bei deiner Krankenkasse.

Teilstudium

Teilstudium mit einem Mobilitätsprogramm

Für die Teilnahme an einem Mobilitätsprogramm brauchst du meist ein Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Motivationsschreiben, Beglaubigungen und einen Nachweis von Sprachkenntnissen. Informiere dich früh genug über die benötigten Unterlagen und die Bewerbungsfristen der Programme.

Achtung: Die meisten Mobilitätsprogramme kannst du erst ab dem 3. Semester bzw. nach dem 1. Studienabschnitt beantragen!

Wo findest du Infos?

Unterstützung und Hilfe bekommst du im Auslandsbüro/International Office deiner Hochschule oder bei den Servicestellen der verschiedenen Mobilitätsprogramme. Die Teilnahme an einem solchen Programm ist oft eine praktische Variante, da du finanzielle und organisatorische Unterstützung erhältst.

Teilstudium selber organisieren

Falls es für dein Zielland kein Mobilitätsprogramm gibt, hast du die Möglichkeit, dein Teilstudium selbständig zu organisieren.

Kosten und Finanzierung

Mit einem geförderten Mobilitätsprogramm verbringst du ein Semester oder ein Jahr deines Studiums im Ausland oder machst dort ein Praktikum. Stipendien übernehmen einen Teil der Kosten. Das heißt nicht, dass sie deine gesamten Kosten decken. Achte also auf ein ausreichendes finanzielles Polster. Das gleiche gilt für ein selbst organisiertes Teilstudium.

Studienbeihilfe

Beziehst du im Inland Studienbeihilfe, kannst du diese auch während deines Auslandsaufenthaltes weiter beziehen.

Auslandsbeihilfe

StudienbeihilfebezieherInnen können während des Auslandsaufenthaltes zusätzlich eine Auslandsbeihilfe beantragen.

Reisekostenzuschuss

Mit dem Reisekostenzuschuss werden die notwendigen Reisekosten für den Auslandsaufenthalt abgedeckt. Es muss kein separater Antrag gestellt werden (die Auszahlung erfolgt gemeinsam mit der ersten Rate der Auslandsbeihilfe).

Für nähere Infos zu Studienbeihilfe, Auslandsbeihilfe und Reisekostenzuschuss wende dich an die Stipendienstelle.

Studiengebühren

Im Rahmen der meisten Mobilitätsprogramme sind sowohl hinausgehende als auch hereinkommende Studierende von allfälligen Beiträgen zu befreien. Erasmus-Studierende österreichischer Universitäten sind während ihres Auslandsaufenthaltes von sämtlichen Studiengebühren an der Heimat- und an der Gastinstitution befreit. An Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen gibt es dazu unterschiedliche Regelungen.

Organisierst du dein Teilstudium im Ausland selber, informiere dich vorher unbedingt bei deiner Hochschule und der Zielinstitution, ob ein Erlass der Studiengebühren möglich ist.

Achtung: beim Erlass der Studiengebühren ist trotzdem der ÖH-Beitrag zu zahlen, um das Studium fortzusetzen.

Reisekosten

Reisekosten werden bei den meisten Mobilitätsprogrammen nicht zusätzlich gefördert. Entweder sind sie durch Stipendien gedeckt oder du musst sie selbst bezahlen. Einige Programme haben aber eigene sogenannte Reisestipendien, bei denen ausschließlich die Reisekosten in einer bestimmten Höhe getragen werden. Nähere Infos bekommst du bei den jeweiligen Stellen, die ein Stipendium vergeben (www.stipendium.at). Bei einem selbstorganisierten Teilstudium im Ausland sind die Reisekosten in der Regel selbst zu zahlen.

Vollstudium

Aufnahmekriterien des Zielinstitutes

Informiere dich über die Aufnahmekriterien deines Zielinstitutes. Frage nach Studiengebühren, Aufnahmeprüfung sowie Bewerbungsunterlagen. Meist umfasst eine solche Bewerbung nicht nur deine Zeugnisse, sondern auch Beglaubigungen, Gutachten (Strafregisterbescheinigung), Nachweise von Sprachkenntnissen und Empfehlungsschreiben.

Beachte: die unterschiedlichen Fristen: Einreich- oder Zulassungsfristen des Zielinstitutes, Fristen für die Studienbeiträge, wenn und wann welche bezahlt werden müssen, Sprachprüfungstermine, …

Kosten und Finanzierung

Bei einem selbstorganisierten Vollstudium sind die Kosten oft sehr hoch. Du musst dabei die Studiengebühren im Ausland, Reisekosten, Unterkunft, Visakosten und vieles mehr bezahlen.

Studienbeihilfe

Wenn du das gesamte Studium im Ausland absolvierst, besteht kein Anspruch auf Studienbeihilfe, da du die Voraussetzungen der Anspruchsberechtigung im Inland nicht erfüllst.

Auslandsbeihilfe

Da du keinen Anspruch auf Studienbeihilfe hast, kannst du auch keinen Antrag auf Auslandsbeihilfe stellen.

Reisekostenzuschuss

Da du keinen Anspruch auf Auslandsbeihilfe hast, besteht auch keine Möglichkeit, Reisekostenzuschuss zu erhalten.

Studiengebühren

Studienbeiträge/Studiengebühren an ausländischen Universitäten und Hochschulen sind in vielen Ländern Europas und in Übersee (vor allem in den USA, Kanada und in Australien) ein wesentlicher Bestandteil der Hochschulfinanzierung. Informiere dich über die Höhe der Studiengebühren sowie die Fristen für die Bezahlung bei der Zielinstitution. Recherchiere auch, ob die Studiengebühren erlassen werden, wenn du ein Stipendium bekommst.

Mobilitätsstipendium

Studierst du zur Gänze an einer Uni, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule in einem Land des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder in der Schweiz, ist es möglich, ein Mobilitätsstipendium zu bekommen.

Die Voraussetzungen für den Erhalt bzw. die Höhe des Stipendiums orientieren sich an den Kriterien für die Studienbeihilfe.
Zuständig für weitere Infos und den Antrag ist die Stipendienstelle, in deren Sprengel du zuletzt gewohnt hast (z.B. für VorarlbergerInnen die Stipendienstelle in Innsbruck).

Stipendien oder Förderungen im Ausland

Für ein Vollstudium im Ausland gibt es außer dem Mobilitätsstipendium kaum Stipendien in Österreich. Daher empfehlen wir dir, dich über Stipendien und Fördermöglichkeiten deines Ziellandes und deiner Zielinstitution zu informieren.Infos findest du bei der Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung.

Weitere Stipendienmöglichkeiten

Sprachstipendium

Sprachstipendien werden zur Finanzierung eines Sprachkurses ausbezahlt, wenn dieser im Zusammenhang mit einem geförderten Auslandsstudium steht. Weitere Infos und Formulare für Anträge hier.

Vorarlberg Stipendium

Für Studierende an einer Universität, Hochschule oder Fachhochschule, die zumindest das erste Jahr eines Grundstudiums absolviert haben, sowie AbsolventInnen und NachwuchswissenschafterInnen. Voraussetzung ist die Staatsbürgerschaft eines der Mitgliedstaaten der EU bzw. des EWR sowie Haupt- oder Nebenwohnsitz in Vorarlberg seit drei zusammenhängenden Jahren zum Zeitpunkt der Bewerbung. Die Förderung gibt es für Studien- und Forschungsaufenthalte im Ausland. Der Antrag ist vor Antritt des Auslandsaufenthaltes einzureichen, die Förderung gilt für mindestens ein bis maximal vier Monate.

Infos beim Amt der Vorarlberger Landesregierung
Abteilung Wissenschaft und Weiterbildung
Karoline Reisch
6901 Bregenz, Landhaus
Tel 05574-511-22212
karoline.reisch@vorarlberg.at

Landesstipendium für Vorarlberger Studierende

Für begabte und sozial bedürftige Vorarlberger Studierende im In- und Ausland im Rahmen ihrer Erstausbildung, wenn sie nicht in den Zuständigkeitsbereich der Bundesstipendienstellen fallen. Voraussetzung ist die Staatsbürgerschaft eines der Mitgliedstaaten der EU bzw. des EWR sowie Haupt- oder Nebenwohnsitz in Vorarlberg seit drei zusammenhängenden Jahren zum Zeitpunkt der Bewerbung. Über die soziale Bedürftigkeit ist ein Nachweis zu erbringen.

Infos beim Amt der Vorarlberger Landesregierung
Abteilung Wissenschaft und Weiterbildung
Petra Hopfner
6901 Bregenz, Landhaus
Tel 05574-511-22213
petra.hopfner@vorarlberg.at

Tipp: Städte oder Gemeinden vergeben unter bestimmten Bedingungen Stipendien. Nähere Auskünfte kannst du direkt dort einholen.

Wichtige Kontakte

Den Info-Folder „Studium im Ausland“ gibt es hier als pdf zum downloaden.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Sprachreisen
Freiwillige Einsätze
Studium in Österreich

 

aktualisiert Mai 2020, aha@aha.or.at

aha Blog wird auf einem Tablet angezeigt

aha-Blog


Clemens schlägt ein Urlaubsziel vor, das nicht zu den klassischen Reiseländern zählt: „Die Klassiker Spanien, Portugal, Italien, usw. habe ich schon alle durch und deshalb streckte ich die Fühler nach anderen, spannenderen Destinationen aus. Durch das Internet und viele Freunde aus der Gegend kam ich dann auf das kleine, aber unglaublich schöne Land Montenegro. Da war ich noch nie, also war ich schnell überzeugt und meine Freundin war auch begeistert.“  

Lies weiter unter www.ahamomente.at.

www.ahamomente.at
aha-Momente sind etwas Besonderes und Einzigartiges. Wer einmal ein aha-Erlebnis hatte, vergisst es so schnell nicht wieder und erzählt es gerne weiter. So soll es auch auf dem neuen aha-Blog geschehen.

Jede Woche aha-Momente
Jede Woche präsentieren wir dir hier neue Geschichten aus unserem Blog. Wir suchen deine Beiträge!

Das aha sucht Momente, die
•    zum Nachdenken anregen,
•    zum Lachen bringen,
•    zum Nachmachen motivieren,
•    andere interessieren.

Hast auch du eine Erfahrung, die du teilen möchtest? Melde dich bei andrea.thaler@aha.or.at.